Implantate: Die Basics

Das Implantat selbst ist als künstliche Zahnwurzel zu verstehen. Dieses wird meist unter lokaler Betäubung schmerzfrei in den Kieferknochen eingebracht. Dort muss es je nach Implantattyp ggf. bis zu 3 Monate belastungsfrei einheilen. Nach dieser Einheilzeit wird das Implantat über einen entsprechenden Aufbau (Suprakonstruktion) mit einer Zahnkrone versorgt. Somit wird das Implantat zu einem voll funktionsfähigen neuen Zahn. Dieser ist festsitzend und garantiert einen optimalen Tragekomfort. Gerade in Einzelzahnlücken bei gesunden Nachbarzähnen ist die Lückenversorgung durch ein Implantat die eleganteste Möglichkeit fehlende Zähne funktionell und ästhetisch perfekt zu ersetzen. Gerade auch im Frontzahnbereich kann die individuelle Situation oftmals besser durch ein Einzelzahnimplantat ästhetisch rekonstruiert werden, besonders bei lückiger Zahnstellung.

Hochpräzision: Chirurgische Implantate ©Straumann 2020

Sollten bereits in einer Kieferhälfte mehrere Zähne fehlen und es liegt z.B. eine Freiendsituation vor, das bedeutet es sind keine lückenbegrenzenden Zähne mehr vorhanden zur Etablierung einer konventionellen Brücke, oder aber die Nachbarzähne sind vollkommen gesund und sollen nicht invasiv beschliffen werden und ermöglichen durch die Größe der Lücke keine optimale Abstützung, so kann nur noch mittels Implantaten ein festsitzender Zahnersatz integriert werden. Früher ließ sich solch eine Situation nur noch mit einer herausnehmbaren Prothese mit all Ihren negativen Eigenschaften (eingeschränkte Ästhetik und Halt) behandeln.

Gerade auch bei zahnlosen Patienten, welche mit herausnehmbaren konventionellen Prothesen versorgt sind und über mangelnden Halt und wiederholte Druckstellen klagen, können Implantate zu einer massiven Verbesserung des Tragekomforts führen. Dabei dienen die fest im Kieferknochen verankerten künstlichen Zahnwurzeln der Befestigung und Stabilisierung der Prothesen. Oft reichen dazu schon wenige Implantate aus. Auch hier gibt es verschiedene Implantattypen und unterschiedliche Befestigungskonzepte welche wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch erklären und darstellen.

Resümee

Insgesamt lässt sich festhalten, dass der Vorteil von Implantaten in ihrem festen Sitz und optimalen Tragekomfort liegt. Mit den richtigen Aufbauten (Verbindungsstück zwischen Implantat und Brückenkonstruktion) integriert sich der festsitzende Zahnersatz optisch und funktionell nahtlos in das eigene Gebiss oftmals unter Schonung der benachbarten Zähne.

Ein Beispiel aus unserer Praxis

Bei Qualität machen wir keine Kompromisse: Seit vielen Jahren arbeiten wir mit etablierten und hochwertigen Implantatherstellern zusammen. Für eine hochpräzise und zuverlässige Planung der Eingriffe nutzen wir eine spezielle Software. Im Bereich der oralen Chirurgie und dentalen Implantologie sind unsere Zahnärzte, Dr. J. Schmitz und Dr. C. Zingsheim, speziell fortgebildet.

Beide verfügen über langjährige Erfahrung in diesem Bereich. Im Namen eines renommierten Herstellers führen Sie im Westen Deutschlands so genannte „Rescue-Einsätze“ durch, um besonders schwierige Implantat-Fälle zu lösen.

Digitale Implantatplanung mit coDiagnostiX®